Informationen über Katzen, Katzenrassen, Katzengeschichten und Katzenbücher

Die Halblanghaarkatzen

Maine Coon, Norwegische Waldkatze, Türkisch Angora, Türkisch Van, und Sibirische Katze sind nach den Standards zugelassene Halblanghaarkatzen. Mit dreien von ihnen wollen wir uns etwas näher befassen, nämlich mit der Maine Coon, der Norwegischen Waldkatze und der Türkisch Van.

Wahrscheinlich kam die Maine Coon mit Auswanderern nach Amerika. Dank ihres dichten, wasserabweisenden Fells mit viel Unterwolle paßte sie sich auch unwirtlichen, kalten und schneereichen Gegenden an. Ein langer, buschiger Schwanz, der an den eines Waschbären erinnert, schmückt die Maine Coon. In ihrem Namen ist die Ähnlichkeit noch ablesbar: racoon heißt Waschbär und Maine beruft sich auf den neuenglischen Staat. Die Maine Coons sind sehr stattliche Katzen mit einem für diese Tierart ungewöhnlichen Gewicht von 7 - 9 kg. Sie haben einen keilförmigen Kopf, der im Verhältnis zur Körpergröße eher klein erscheint. Der Körper ist muskulös, die Beine sind stark. Es gab eine Zeitspanne, da glaubten Züchter, sie "verfeinern" zu müssen. Zum Glück wurde dieser Tendenz rechtzeitig Einhalt geboten, heute weiß man wieder, was man an der robusten Rasse hat. Die Maine Coon ist ein intelligenter, freundlicher Hausgenosse, unkompliziert und ausgeglichen. Sie ist sehr anpassungsfähig und kann daher auf dem Land und in der Stadt gehalten werden. Die Maine Coon werden in vielen Farbschlägen gezüchtet, nämlich: weiß mit goldenen Augen, schwarz, blau/weiß, silber-tabby, creme-silber-tabby, braungestromt, braungetigert/weiß, schildpatt-tabby/weiß, silber-schildpatt-tabby, blausilber-schildpatt-tabby, und schwarz-smoke/weiß.

Zu Beginn entwickelt sich die Maine Coon langsam, sie ist erst mit 3 Jahren ausgewachsen. Das halblange Fell reinigt sich selbst, einmal wöchentlich bürsten reicht.

In vielem ähnlich, aber doch nicht zu verwechseln mit der Maine Coon ist die Norwegische Waldkatze. Diese ist durch ihr langes, doppellagiges Fell hervorragend dazu in der Lage, dem rauen norwegischen Klima zu trotzen. Für die Wohnungshaltung ist sie nicht ganz so geeignet, ein Terrain zum Umherschweifen, Klettern und Jagen behagt ihr deutlich mehr. Will man sie dennoch in einer Wohnung halten, sollte man für gute Spiel- und Klettermöglichkeiten Sorge tragen. So bleibt sie ausgeglichen, anhänglich und lernfähig - eine liebenswerte Partnerin, die wegen ihrer robusten Gesundheit und ihrem unkomplizierten Fressverhalten ein prima Kumpel ist. Auch die Norwegische Waldkatze wird in diversen Farbschlägen gezüchtet, als da sind: schwarz und weiß, blaugestromt/ weiß, blauschildpatt-smoke weiß, schwarz-smoke/weiß, braungestromt/weiß,


Türkisch Van-Katze

Im Namen liegt bereits ihre Herkunft: nach dem im Südosten der Türkei sich befindenden Van-See. Die Türkisch Van gilt als eine der ältesten Katzenrassen überhaupt. In den Hochebenen Ostanatoliens herrschen große Temperaturunterschiede, das Klima ist rau, so hat sich der Körper muskulös und widerstandsfähig entwickelt. Eine Besonderheit ist die Wasserliebe der Van, ja, sie jagt sogar nach Fischen. Spiele mit Wasser liebt sie! Die Van ist anhänglich und schmusig, aber auch sehr selbstbewußt, sie kann sich sehr beleidigt geben, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlt. Sie ist einfach eine besondere Katze für Menschen, die das zu schätzen wissen. Durch die regionale Begrenztheit gibt es die Türkisch Van nur in zwei Farbschlägen: creme/weiß und kastanienrot/weiß.